Wenn der Körper sich nach absoluter Erholung sehnt…

….dann ist es an der Zeit sich eine gründliche Auszeit zu nehmen. Besonders wenn die Nerven bis zum äußersten strapaziert sind scheinen Sonne, Strand und Meer die perfekte Lösung zu sein. Die Destination ist also entschieden und der Flug ist gebucht. Jetzt fehlt nur noch die perfekte Unterkunft, die die Reise positiv abrunden soll. Diesmal soll es etwas ganz besonderes werden, denn Sie wollen sich intensiver mit der Kultur des Landes befassen und fernab ausgetretener Touristenpfade reisen? Sie möchten einen leichten Zugang zu den Einheimischen haben, um selbst einmal wie ein Einheimischer die Stadt zu erleben?

Mehr Authentizität während einer Reise ist heute kein Problem mehr

Wimdu, ein internationales Online Buchungsportal offeriert seinen Kunden unzählige private Unterkünfte jeder Art. Gastgeber aus aller Herren Länder können hier ihr privates Zimmer, Apartment, Ferienwohnung, Loft oder auch Penthouse an Reisende vermieten. Dabei liegen die Vorteile auf beiden Seiten. Der Gastgeber verdient sich eben durch die Vermietung seiner Unterkunft ein wenig Geld dazu und der Gast profitiert von einer individuellen, nach eigenen Vorzügen ausgesuchten, Wohnung. Ob schickes Penthouse oder tolles Apartment auf den Bahamas, den Malediven, Sevilla, oder Miami, mit der Buchung einer privaten Unterkunft ist ein einzigartiger Kulturaustausch beabsichtigt, der dem Reisenden einen viel authentischeren Einblick in die Kultur des Gastgebers geben soll. Das Reiseportal wahrt viele interessante Angebote, sodass für jeden Geschmack und vor allem für jedes Budget etwas dabei ist. Internationale Gastgeber empfangen Ihre Gäste und heißen Sie herzlich Willkommen, wobei man direkt ein behagliches und vertrautes Gefühl bekommt. Beim ein oder anderen Gespräch kann man sich eben noch ein paar Geheimtipps für die besten Lokalitäten der Stadt einholen, die nicht mit Touristen überlaufen sind. Jedem Reisenden ist selbst überlassen, wie der Urlaub strukturiert sein soll. So bietet es sich beispielsweise an am Ende eines spannenden Tages, vielleicht sogar mit dem Gastgeber zusammen, zu dinieren und den Abend mit einer zufriedenen Reflektion des Tages ausklingen zu lassen.

Die Bahamas — 700 Inseln, ein kleiner Berg und traumhafte Wasserwelten

Aufregende Bergwelten wird man auf den Bahamas vergeblich suchen: Höher als 63 Meter wird es nicht. Stattdessen gibt’s natürlich die Klassiker der Karibik: Sonne, Palmen, weisse Sandstrände und unvergleichliche Sonnenuntergänge. Mehr als 700 Inseln bilden den Inselstaat Bahamas, allerdings sind nur etwa dreissig der Inseln dauerhaft bewohnt.

Ein Fest für die Sinne
Auf den Bahamas bleibt also Raum, um einige Stunden als Robinson Crusoe zu verbringen. Die Inseln laden ein in traumhafte Natur und zu Tauchgängen im kristallklaren Wasser. Hier tummeln sich etliche bunt schillernde Fische. Die Bahamas sind ein Fest für die Sinne mit baulichen Relikten vergangener Jahrhunderte und Restaurants, die aus Fischen und Meeresfrüchten schmackhafte maritime Gerichte kreieren. Vergessen Sie bei Ihren Aktivitäten nicht einen Besuch auf Cat Island: Hier soll irgendwo noch immer ein Schatz versteckt sein. Ob die Bahamas Sie reich im finanziellen Sinne machen, wissen wir nicht. Reich an Erfahrungen und schönen Erlebnissen werden Sie auf jeden Fall. Versprochen!

Die Geschichte der Bahamas
Die Bahamas wurden wohl bereits im vierten Jahrhundert besiedelt. Belegt sind dauerhafte Besiedlungen aber erst ab dem neunten Jahrhundert durch den zum Volk der Arawak gehörenden Stamm der Lucayan. Für die Europäer wurden die Bahamas durch den Seefahrer Christoph Kolumbus im fünfzehnten Jahrhundert entdeckt. Die Spanier waren auch die Namensgeber der Inseln. Sie nannten die Bahamas damals Baja Mar, was auf Spanisch soviel heisst wie „flaches Meer“. Für die Inselbewohner begann damit eine schwere Zeit.Sie wurden versklavt und mussten in den Minen für ihre Herren schuften: oftmals bis zum Tod. Später – zur Mitte des siebzehnten Jahrhunderts – kamen die Engländer und schufen ihre ersten Kolonien. Berühmte Piraten wie  „Blackbeard“, hatten auf den Inseln ihr Versteck. Hier waren sie relativ sicher, denn die Kolonialmächte hatten an den Inseln mit ihren wenigen Rohstoffen und unfruchtbaren Böden nur wenig Interesse. Im 18. Jahrhundert wurden die Bahamas zur britischen Kronkolonie und erst im Jahre 1973 wurden sie unabhängig. Heute ist Nassau die Hauptstadt der Inselwelt. In den beiden bedeutendsten Städten des Staates — Nassau und Freeport — leben mehr als drei Viertel aller Einwohner der Bahamas.

Cat Island
Sonderlich bergig sind die Bahamas tatsächlich nicht; die höchste Erhebung finden Sie auf Cat Island: den 63 m hohen Mount Alvernia. Auf dem Gipfel können Sie das Kloster The Hermitage besichtigen. Die Insel selbst wurde nach einem Seeräuber benannt, dem legendären Arthur Catt, dessen Schatz sich noch immer auf der Insel befinden soll! In früheren Zeiten gab es hier viele Baumwollplantagen, die zum Wohlstand der Insel beitrugen. Heute sind den Einheimischen nur die Brandrodung und die Cascarilla-Rinde geblieben. Sie wird in Italien als Hauptbestandteil für Duftstoffe, Medikamente und von Campari genutzt. Auf Cat Island leben ungefähr 1.700 Menschen, zumeist in Port Howe oder Orange Creek. Der bekannte Schauspieler Sidney Portier ist hier aufgewachsen.

Nassau
Die Hauptstadt Nassau sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Sie liegt auf der Insel New Providence mit ihren vielen Korallengärten, Steilwänden und Schiffswracks. Möchten Sie einmal einen Hai füttern? Dann suchen Sie doch einmal Stuart Cove`s auf. Die Tauchbasis hat sich darauf spezialisiert, an der berühmten Shark Wall den Magen der hungrigen Tiere zu füllen. Apropos Magen füllen: In Nassau gibt es viele gute Restaurants mit internationaler Küche, um auch Ihre eigenen kulinarischen Bedürfnisse zu stillen. Nicht nur für die Damen bietet Nassau ausserdem unzählige Boutiquen mit zahlreichen Angeboten wie zum Beispiel ein Sonnenhut, die darauf warten, auch Sie neu einzukleiden. Man gönnt sich ja sonst nichts!

Ein Erlebnis der Extraklasse…
erwartet auf Sie auf einem der Schiffe, die Inselhopping anbieten: eine Rundfahrt bringt Sie vorbei an bis zu mehreren hundert Inseln. Geniessen Sie auf den komfortablen schwimmenden Domizilen Ihr Leben in vollen Zügen! Taucher werden die Fahrt ganz besonders lieben: In dem kristallklaren Wasser mit seinen vielen Korallenriffen und dem herrlich bunten Meeresleben kommen sie aus dem Staunen nicht mehr heraus. Aber auch Nichttaucher bieten sich viele Möglichkeiten zum Schnorcheln, Kajak-Fahrten oder zum Fischen. Nichttaucher, die Taucher werden möchten, können es lernen, damit sich Ihnen die herrliche Unterwasserwelt gänzlich erschliesst. Ausserdem legt das Schiff an vielen Inseln an: Freuen Sie sich auf viele Landausflüge mit oder ohne Führung.

Der Flughafen in Nassau
Der NAS ist etwa sechzehn Kilometer von der Hauptstadt Nassau entfernt und Heimatflughafen der Fluggesellschaft Bahama Air. Falls Sie sich informieren möchten, wie Sie auf die Bahamas kommen: Flughexe.com bietet Ihnen einen effektiven Flugpreisvergleich und vergleicht die Flugangebote auf mehr als einhundert Seiten mit ca. 700 Fluggesellschaften, um den für Sie günstigsten und komfortabelsten Flug zu finden.

Oder möchten Sie lieber einen Privatjet chartern?